Leuchtturm
Fachgebiet Ökonomie der Stadt- und Regionalentwicklung
  FB 6 Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung
Henschelstr. 2, D-34127 Kassel
Homepage der Universität Kassel in neuem Fenster öffnen


Herzlich Willkommen auf den Seiten
des Fachgebiets Ökonomie der Stadt- und Regionalentwicklung

 

Auf dieser Seite finden Sie Neuigkeiten und Termine. Wir möchten Sie herzlich einladen, sich auch auf den anderen Seiten zu informieren und wünschen Ihnen dabei viel Vergnügen.

 

 

Neue Besuchsadresse

Das Fachgebiet und das Institut für urbane Entwicklungen sind umgezogen:

 

Sie finden uns nun in der Gottschalkstraße 22 auf dem Campus-Gelände Nord des Standortes Holländischer Platz, 34127 Kassel.

 


 

Neuerscheinungen

Hahne, Ulf:

Raum des Wandels: Die Region in der Postwachstumsdebatte.     

In: Landwirtschaft 2016. Der kritische Agrarbericht. Konstanz/Hamm: ABL-Verlag 2016, S. 188-192.  

 

 

 


Leitfaden Selbstevaluierung in der Regionalentwicklung erschienen.

Im Auftrag der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung hat ein Autorenteam (Hahne, Gothe, Geißendorfer, Bühler) diesen Leitfaden erarbeitet und einige der Methoden in 9 Regionen getestet. Der Leitfaden stellt eine Hilfe für Regionale Entwicklungsgruppen in der neuen Förderperiode der EU dar, welche neue Anforderungen an die Evaluierung stellt. Weitere Hintergründe und Tools zum Herunterladen auf der Webseite der Deutschen Vernetzungsstelle ländliche Räume.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Ulf Hahne (Hrsg.)

Transformation der Gesellschaft für eine resiliente Stadt- und Regionalentwicklung

Ansatzpunkte und Handlungsperspektiven für die regionale Arena

 

29,– Euro | ISBN 978-3-939486-86-2, 218 Seiten, 15,5 x 24,0 cm, Broschur, März 2014

Schritte zu einer postfossilen Wirtschaft und einem klimagerechten Lebensstil können nicht warten. Die große Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft bedarf einer Basierung durch viele „kleine“ Transformationen in den lokalen Arenen von Stadt und Region. Die Gestaltung von Systemübergängen beinhaltet dabei sowohl den Versuch des aktiven Steuerns als auch das Bemühen um das Abfedern krisenhafter Wandlungsfolgen und das Anpassen an langfristige systemische Veränderungen.

In diesem Sinne bezieht sich Resilienz in den Beiträgen dieses Bandes nicht nur auf klima- und umweltbezogene Fragen, sondern auch auf weitere Felder der sozialökologischen Transformation, vom demographischen Wandel bis zum „buen vivir“.


Mit Beiträgen von Martin Coy, Peter Droege, Ulf Hahne, Michael Klingler, Jörg Knieling, Felix Kühnel, Ariane Ruff, Katja Säwert, Michael Steinke und Elisabeth Süßbauer.


 

Symposium

Stadt und Region

Reallabore der resilienzorientierten Transformation

Universität Kassel

10./11. 07. 2014

„Städte sind ein wichtiger und schon länger etablierter Typus für ein ‚Reallabor‘. In ihnen lassen sich konkrete Transformations-Realexperimente initiieren und wissenschaftlich begleiten [...]“ (Schneidewind, Singer-Brodowski 2013, 127). Gerade weil es eine Vielzahl von konkreten Erfahrungen mit Werkstätten zum Umbau der Städte gibt, stellt sich die Frage, wie diese Erfahrungen fruchtbar gemacht werden können für den „Transformational Turn“.

Der NaWis-Verbund für nachhaltige Wissenschaft (Wuppertal-Institut, IASS, Universitäten Lüneburg und Kassel) verfügt über ein breites Reservoir an aggregierten Erkenntnissen zu Stadtumbau und Regionalentwicklung aus verschiedenen Zusammenhängen – vom Quartier bis zur Region, aus Schrumpfungsgebieten bis hin zu internationalen Wachstumszonen. Dabei spielen Experimente und die Suche nach konkreten Lösungen im stadt-regionalen Kontext eine besondere Rolle. Die Erfahrungen im Umgang mit dem demografischen Wandel stehen dafür prototypisch. All diese gesammelten Erfahrungen verknüpfen wissenschaftliche Beobachtung mit Implementieren von Erneuerungen und deren wissenschaftlicher Reflexion als Zyklus, der Reallaboren eigen ist.

Als neue Anforderung an diese realen Transformationslabore stellt sich die Frage ihrer Resilienz. Weiter wie bisher ist keine Lösung. Inwieweit tragen die Transformationsbemühungen zur Erhöhung der Resilienz bei und welche Rolle kann Wissenschaft hier übernehmen? Mit dem Symposium soll zunächst bilanziert werden, wo die Forschung zur Resilienz und Transformation von Städten und Regionen steht, um dann über zukünftige Aufgaben und das systematische Implementieren von Reallaboren und ihrer Erforschung zu diskutieren. Es werden dabei auch konkrete Beispiele derartiger Labore einbezogen. Letztlich soll eine Vereinbarung erzielt werden über das weitere Vorgehen, das vom NaWis-Netzwerk getragen werden soll. Die Universität Kassel will ihren spezifischen Beitrag einbringen, der sich aus den Erfahrungen mit dem Stadtumbau speist.

 

Programm

Vorträge

 

 

 


Beirat des Zukunftszentrums Holzminden-Höxter

Das Zukunftszentrum Holzminden-Höxter (ZZHH) der niedersächsischen HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst und der nordrhein-westfälischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe ist ein länderübergreifendes transdisziplinär arbeitendes Forschungszentrum. Es wurde gegründet, um sich der Herausforderung zu stellen, die Zukunftssicherung einer im demografischen und wirtschaftsstrukturellen Wandel befindlichen ländlichen Regionen mitzugestalten.

 

Prof. Dr. Ulf Hahne wurde im Oktober 2014 in den Beirat des Zukunftszentrum berufen.

Im Beirat vertreten sind u.a.:

 

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus Töpfer, Exekutivdirektor des Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. (IASS)

Dr. oec. Ulrich Stiebel, Stiebel Familienstiftung

Dr. Reiner Klingholz, Vorstand des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung

Prof. Dr. habil. Martina Löw, Fachgebietsleitung Planungs- und Architektursoziologie an der TU Berlin

Prof. Dr. Stephan Beetz, Professur für Soziologie und Empirische Sozialforschung an der Hochschule Mittweida

 

 

Fachgebietsleiter zum Stiftungsrat in die Deutsche Stiftung Kulturlandschaft berufen

Prof. Dr. Ulf Hahne wurde durch den Stifter in den sechsköpfigen Stiftungsrat der Deutschen Stiftung Kulturlandschaft berufen.

Die Deutsche Stiftung Kulturlandschaft setzt sich seit ihrer Gründung im Jahr 2006 für den Erhalt und die ressourcenverträgliche Entwicklung der über Jahrhunderte gewachsenen, bäuerlich geprägten Kulturlandschaft ein. Ziel der Stiftungsarbeit ist eine ökonomisch tragfähige nachhaltige Nutzung und Entwicklung der Kulturlandschaft, um die Existenzgrundlage ihrer Bewohner auch in Zukunft zu sichern. Der Verfassungsgrundsatz von der Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse ist dabei ein wesentlicher Leitgedanke.

http://www.landschafft.info/

 

 

Fachgebietsleiter im Innovationsrat der Regionale 2016 Westmünsterland tätig

 

Die REGIONALE 2016 Westmünsterland geht neue Wege und hat zur Begleitung einen Innovationsrat berufen, der die REGIONALE in regelmäßigen Abständen berät. Zum Innovationsrat gehören u.a.:

Prof. Dr. Hille von Seggern, Hamburg

Prof. Dr. Heiner Monheim, Trier

Prof. Dr. Harald Pechlaner, Eichstätt/Bozen

Prof. Dr. Ulf Hahne, Kassel

 

www.regionale2016.de

 

 

 


Aktuelle Forschungsvorhaben

Erfolgreiche Klimaanpassung im Kommunalwald (KLIMWALD)

Förderinstitution: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Förderlinie: Förderung von Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels

 

Ausmaß, Richtung und Geschwindigkeit des Klimawandels drohen die Anpassungsfähigkeit des Ökosystems Wald an sich verändernde Umweltbedingungen zu überfordern und damit die für die Gesellschaft wesentlichen Funktionen der Wälder zu beeinträchtigen. Die in diesem Zusammenhang aus forstwissenschaftlichen Untersuchungen abgeleiteten Empfehlungen für die forstliche Praxis sind in der forstlichen Fachwelt von breitem Konsens getragen. Sie schätzen die Anbaurisiken der relevanten Baumarten ein und zielen auf den Umbau einschichtiger, einförmiger Waldgefüge in vielschichtige und gemischte Dauerwald-Strukturen. Darüber hinaus sind eine größere Vielfalt an Baumarten und Strukturelementen und die Einmischung klimarobuster Arten wichtige Orientierungen für die Entwicklung robuster, klimaangepasster Waldbestände.

Die dadurch bedingten Veränderungen im Ökosystem Wald provozieren neue und verstärken bestehende gesellschaftliche Konfliktfelder. Dazu gehören die unterschiedlichen Interessen von Waldeigentümern, Naturschutz, Jägerschaft, Erholungsnutzern usw. bis hin zum allgemeinen gesellschaftlichen Interesse am Erhalt der identitätsstiftenden „heimatlichen“ Landschaft. 

 

Projektpartner: 

  • Universität Kassel (im Kompetenzzentrum für Klimaschutz und Klimaanpassung, CliMA):
    FG Ökonomie der Stadt- und Regionalplanung (Prof. Dr. Ulf Hahne, Dr. Christian Henschke) (Projektleitung)
    FG Landschafts- und Vegetationsökologie (Dr. Jochen Godt, Johann Lanz)
  • Hessen–Forst:
    Hessisches Forstamt Wolfhagen (Uwe Zindel)

  • Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt:
    Prof. Dr. Johannes Eichhorn, Leitung der Abteilung Umweltkontrolle

  • Kommunen:
    Gemeinde Calden
    Stadt Naumburg
    Stadt Wolfhagen
    Stadt Zierenberg

 

Förderung: BMUB 2014-2017

 

Bürgerschaftliches  und politisches Engagement als Faktoren demografischer Zukunftsfähigkeit.

Eine vergleichende Studie zu qualitativen Faktoren der demografischen Anpassungs- und Innovationsfähigkeit von städtischen und ländlichen Räumen

 

Projekt im Auftrag der Stadt Kassel, des Landkreises Kassel und der Evangelischen Akademie Hofgeismar.

 

Kurzbeschreibung:

Da Schrumpfung und Wachstum im demografischen Wandel häufig dicht benachbart sind, soll die Studie  zur Klärung beitragen,

  • wie stark die demografische Anpassungs- und Zukunftsfähigkeit – bei weitgehend ähnlichen Ausgangssituationen – von unterschiedlichen sozialen und ökonomischen Aktivitäten, insbesondere dem Engagement der Bürgerinnen und Bürger abhängt;
  • wie weit bürgerschaftliches Engagement durch institutionelle Rahmenbildung (Vereine, Kirche, Politik) und Unterstützung (Stadt- bzw. Dorfentwicklungsprogramme, Integrationspolitik) gestärkt wird und so die Lern- und Veränderungsbereitschaft der Einwohnerinnen und Einwohner fördert
  • wie das Engagement der ehrenamtlichen Politikerinnen und Politiker – auch für das Einschlagen unkonventioneller Weg zur Bewältigung der Folgen des demografischen Wandels – erhöht werden kann;
  • mit welchen Maßnahmen die demografische Anpassungs- und Innovationsfähigkeit in städtischen und ländlichen Räumen entwickelt und gefestigt werden kann – unter Einbeziehung von Politik, Unternehmen und Stakeholdern.

 

Förderung: Robert Bosch Stiftung 2013 - 2014

Abgeschlossen

 


 

Neuerscheinungen

 

Selbstevaluierung in der Regionalentwicklung. Leitfaden und Methodenbox. 

 

Das Buch: Der Leitfaden stellt eine Hilfe zur Selbstevaluierung für Regionale Entwicklungsgruppen in der neuen Förderperiode der EU dar, welche neue Anforderungen an die Evaluierung stellt.

 

Hahne, Ulf, Stefan Gothe, Manfred Geißendörfer, Josef Bühler (2014): Selbstevaluierung in der Regionalentwicklung. Leitfaden und Methodenbox.

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (Hrsg.). 162 Seiten. 1.600 Exemplare. Bonn.

 

Transformation der Gesellschaft für eine resiliente Stadt- und Regionalentwicklung. Ansatzpunkte und Handlungsperspektiven für die regionale Arena.

 

Das Buch: Schritte zu einer postfossilen Wirtschaft und einem klimagerechten Lebensstil können nicht warten. Die große Transformation bedarf eine Basierung durch viele kleine Transformationen in den lokalen Arenen von Stadt und Region.

 

Hahne, Ulf (Hrsg.) (2014): Transformation der Gesellschaft für eine resiliente Stadt- und Regionalentwicklung. Ansatzpunkte und Handlungsperspektiven für die regionale Arena.

Verlag Dorothea Rohn, Detmold. ISBN 978-3-939486-86-2 - 218 Seiten.

  

 

 

Tourismus in Nordhessen und regionale Betroffenheit durch den Klimawandel. 

 

Die Bücher: Der erste Band gibt die grundlegenden Bestandsaufnahmen zum Tourismus in Nordhessen wieder, die im Projekt KLIMZUG Nordhessen erarbeitet wurden. Der zweite Band 

 

Hahne, Ulf, Christine Kahl, Simone von Kampen (2012): Tourismus in Nordhessen und regionale Betroffenheit durch den Klimawandel. Tourismus in Nordhessen, Band 1.

Schriftenreihe des Fachbereichs Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung, Band 32. Kassel: Kassel University Press

ISBN 987-3-86219-104-8 – 228 Seiten, 49 Abbildungen, 39 Tabellen.

 

Hahne, Ulf, Christina Grebe, Christine Kahl, Simone von Kampen (2013): Tourismus in Nordhessen. Strategische Perspektiven eines Tourismusangebotes in Nordhessen. Band 2.

Schriftenreihe des Fachbereichs Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung, Band 33. Kassel 2013: Kassel University Press

ISBN 987-3-86219-630-2 – 200 Seiten, 54 Abbildungen, 3 Tabellen.

 

Hahne, Ulf, Christina Grebe, Christine Kahl, Simone von Kampen, Ute Schulte (2013): Bausteine für eine umwelt- und klimafreundliche Destination GrimmHeimat NordHessen.

Arbeitspapiere "Klimawandel und Anpassung des Tourismus", Arbeitspapier 6.

urn:nbn:de:hebis:34-2013030542631 - 70 Seiten. Auch als Print-Fassung verfügbar.

 


Neue Veröffentlichungen

2015

 

Hahne, Ulf, Simone Markert:

Bürgerschaftliches und politisches Engagement als Faktoren demografischer Zukunftsfähigkeit.

Eine vergleichende Studie zu qualitativen Faktoren der demografischen Anpassungs- und Innovationsfähigkeit von städtischen und ländlichen Räumen.      

Working Papers – Forschungen F1/2015. Hrsg.: Ulf Hahne. Universität Kassel, Fachbereich 6, Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung. Kassel 2015. urn:nbn:de:hebis:34-2015061048437

 

 Hahne, Ulf:

„Gut leben“ – Zur Neuausrichtung der ländlichen Regionalentwicklung.     

In: Landwirtschaft 2015. Der kritische Agrarbericht. Konstanz/Hamm: ABL-Verlag 2015, S. 159-165   

 

 

2014

 

Hahne, Ulf:

Der Wert eines Dorfes – ein Beitrag zur Diskussion um die Absiedlung ländlicher Räume.     

In: HAL-Mitteilungen. Hessische Akademie der Forschung und Planung im ländlichen Raum. Heft 48, Oktober 2014, S. 27-29 

 

Katleen De Flander, Ulf Hahne, Harald Kegler, Daniel Lang, Rainer Lucas, Uwe Schneidewind, Karl-Heinz Simon, Mandy Singer-Brodowski, Matthias Wanner, Arnim Wiek:               

Resilienz und Reallabore als Schlüsselkonzepte urbaner Transformationsforschung. Zwölf Thesen.

In: GAIA 23/3 (2014): 284-286

 

Hahne, Ulf:

Lern- und Experimentalorte: Stadt-Land-Räume und ihre neuen ökonomischen Verflechtungen.

In: Kegler, Harald: Resilienz. Strategien & Perspektiven für die widerstandsfähige und lernende Stadt. Bauwelt Fundamente, Band 151. Basel: Birkhäuser 2014, S. 108-117

 

Hahne, Ulf:

Regionale Resilienz und postfossile Raumstrukturen – Zur Transformation schrumpfender Regionen. In: Hahne, U. (Hrsg.): Transformation der Gesellschaft für eine resiliente Stadt- und Regionalentwicklung - Ansatzpunkte und Handlungsperspektiven für die regionale Arena. Detmold 2014: Verlag Dorothea Rohn, S. 11-32

 

Hahne, Ulf:

Von LEADER zu Community-led Local Development. Integrierte Entwicklung in der neuen EU-Förderperiode.

In: Planerin. Heft 1.2014, S. 36-38

 


 

Hinweise auf ältere Publikationen



Ulf Hahne (Hrsg.):

Globale Krise – Regionale Nachhaltigkeit. Handlungsoptionen zukunftsorientierter Stadt- und Regionalentwicklung.

220 Seiten. ISBN 978-3-939486-54-1. Detmold 2010: Dorothea Rohn

 

Mengel, Andreas, Alexander Reiß, Alexandra Thömmes, Ulf Hahne, Simone von Kampen, Martin Klement:

Steuerungspotenziale im Kontext naturschutzrelevanter Auswirkungen erneuerbarer Energien.

Bundesamt für Naturschutz: Naturschutz und  Biologische Vielfalt 97, Bonn 2010

 

 

  Vorträge




Nach oben zum Seitenanfang Webmaster: Andi Pühringer


[ StartWir über unsTeamLehre ]
[ Studentische ArbeitenForschungPublikationenKontakt ]